Workshops und Seminare

Sterben – Tod – Trauer

Wir alle wissen, dass irgendwann der Tod uns ereilt oder einen unserer Liebsten, aber bis dahin wird er weit weg geschoben und verdrängt. Wenn der Tod, das Sterben und die Trauer uns begegnen, werden wir schnell mit unseren Ängsten und Vorbehalten konfrontiert, aber auch mit unseren Ohnmachts­ge­fühlen und unserer Hilflo­sigkeit. Wir stoßen an unsere inneren Grenzen und fühlen uns überfordert.
Dieser Workshop soll dabei unterstützen, sich diesen Themen anzunähern, sich intensiv mit ihnen ausein­an­der­zu­setzen und  in Übungen Werkzeuge zu erlernen, die in der Arbeit nützlich sein können. Der Workshop wird dazu beitragen,  Ängste und Vorbehalte zu mindern und über ihre Bewusst­werdung einen ganz persön­lichen Zugang zum Thema Tod, Sterben und Trauer zu finden sowie indivi­duelle Ressourcen der Selbst­fürsorge zu erkennen.
Informa­tionen zu rechtlichen Fragestel­lungen, Hospitz­arbeit und zur palliativen Versor­gungs­struktur verschaffen den Mitarbeiter*innen zusätzliche inhaltliche Einblicke und vermitteln Sicherheit und Klarheit in der Abgrenzung zu anderen Tätigkeits­feldern und beruflichen Rollen


Der Konzept gliedert sich in einen 2 oder 3tägigen Workshop und einen Reflex­ti­onstag (optional)

Die Themen des Workshops sind:

  • Sterbebegleitung
  • Trauerbegleitung/-bewältigung
  • Rechtliche Grundlage (Patientenverfügung, Sterbehilfe, etc)
  • Bestattung, Hospitz-Arbeit; Palliative pflegerische und med. Versorgungsstruktur

Der Reflexi­onstag soll dazu dienen, gemachte Erfahrungen auszuwerten und Fragen zu beantworten, die in der Praxis aufgetaucht sind.

Ziele des Workshops:

·      Eigene Ängste, Sorgen und Vorbehalte erforschen und reflek­tieren

·      Möglich­keiten der Selbst­fürsorge und Selbst­pflege werden integriert

·      Einüben des Umgangs mit Klienten/Angehörigen im Rahmen der Sterbe­be­gleitung

·      Einüben des Umgangs mit Klienten/Angehörigen im Rahmen der Trauer­arbeit

·      Klienten­zen­triertes Arbeiten: Betreuen, Begleiten und Autonomie des Klienten Bewahren.


Zielgruppe: Fachkräfte aus den beruflichen Feldern der Medizin, Pflege, Psycho­therapie, Betreuung und Soziale Arbeit