Fortbil­dungen

Spiritual Life Coach

Wir leben in einer Gesell­schaft, in der viele von uns innerlich auf „Autopilot“ geschaltet haben, um ihr Leben zu bewältigen, ihre Ängste zu kontrol­lieren und sich im Falle eines Problems in Form einer Krankheit oder Krise an das Gesund­heits­system zu wenden, wo ihr Anliegen weiter verwaltet wird.

Meist wird dort aber der Ursprung der Krise oder Krankheit nicht erkannt, stattdessen werden die Symptome behandelt und die Menschen wieder arbeitsfähig gemacht. Hinzu kommt, dass für einige Menschen der Schritt in eine Psycho­therapie einer persön­lichen Kapitu­lation gleicht. Spirituelle Krisen werden in der Klinischen Medizin und Psychologie nicht gelehrt und können daher als solche nicht erkannt werden.

Die spirituelle Entwicklung ist genauso wie die körperliche und die entwick­lungs­psy­cho­lo­gische, eine evolutionäre Fähigkeit, mit der wir geboren werden. Sie gehört zu der mensch­lichen Natur wie die Geburt und der Tod und ist daher integraler Bestandteil unserer Existenz. Die spirituelle Entwicklung ist eine Bewegung nach Innen, eine Suche nach dem Selbst.

Jede Form von Entwicklung basiert auf der Überwindung und Transfor­mation von Krisen. Spirituelle Krisen können dadurch gekenn­zeichnet sein, dass innere Umwälzungs­prozesse in hoher Geschwin­digkeit stattfinden und die wahrge­nommen Zustände so viel Aufmerk­samkeit in Anspruch nehmen, dass manche Menschen Schwie­rig­keiten haben, mit Ihrer Alltags­realität zu recht zu kommen.

Spirituelle Krisen zeigen sich in sogenannten Übergangs­phasen, in denen Sinn-Suche existenziell wird, zum Beispiel: Kind – Jugend­licher / Jugend­licher – junger Erwachsener / Lebensmitte / Menopause / Übergang ins Rentenalter oder in Lebens­krisen: bei Verlust eines geliebten Menschen, Angehörigen oder Jobs, bei Unfällen, schwerer oder lebens­be­droh­licher Krankheit oder im Angesicht des Todes.

Wir leben zudem nicht mehr in einer Kultur, in der sich Menschen in ihrer seelischen Not oder in krisen­haften Zeiten, ihre Kraft und ihre Stärke sowie Rat und Schutz bei einem Priester, Schamanen oder Ältestenrat holen. Sicherlich gibt es Menschen, die diesen Weg gehen, dennoch ist Verein­zelung und Isolierung aus der Gemein­schaft bei großen Teilen der Bevölkerung deutlich.

Der Spiritual Life Coach hat die Funktion, dieses Vakuum zu füllen und damit
genau diese Bereiche miteinander zu verbinden und den Klienten in seinem Anliegen noch profunder erfassen und begleiten zu können. Es handelt sich hierbei nicht um „Heilung“ oder „Therapie“ sondern gezielt um Begleitung, Beratung und Seelsorge.

Unsere Ausbildung ist praxis­ori­entiert und umfasst neben Referaten und Unterrichts­ge­sprächen, Übungen in Selbst­er­fahrung und Anleitungs­se­quenzen sowie die Vertiefung der Inhalte in Kleingrup­pen­arbeit.

Voraus­setzung:

Die Modulare Ausbildung ist ein umfassendes und komple­mentäres Angebot, das sich sehr gut mit anderen Verfahren ergänzen lässt und ist daher besonders geeignet für Menschen in Gesund­heits­berufen wie Medizin, Pflege, Seelsorge, Psycho­therapie, Soziale Arbeit ausserdem für  Berater und Coachs. Vor Ausbil­dungs­beginn erfolgt ein Zulassungs­ge­spräch mit der Ausbil­dungs­leitung. In diesem Gespräch werden die indivi­duellen Voraus­set­zungen und persön­lichen Ziele mit den Inhalten der Ausbildung abgestimmt und gemeinsam besprochen. Selbst­er­fahrung im therapeu­tischen Einzel- oder Gruppen­setting sind erwünscht.

Zertifi­zierung;

Die Zertifi­zierung zum „Spiritual Life Coach“ erfolgt nach erfolg­reicher Teilnahme an der Ausbildung und der Erstellung der Abschluss­arbeit in Form einer Fallre­flexion.

Tätigkeits­be­reiche:

Spiritual Life Coaching ist vielseitig einsetzbar und findet daher Einsatz­mög­lich­keiten:

  • in der eigenen ärztlichen, heilpraktischen, therapeutischen oder beratenden Praxis,
  • im klinischen Bereich der Psychosomatik, Psychiatrie, Palliativmedizin und Onkologie
  • als auch in den Bereichen Jugendfürsorge, Familienpflege, Schulpsychologie, Altenpflege und Seelsorge.

Ziel:

Die Teilnehmer der Ausbildung erlernen Konzepte und Methoden, anderen Menschen bei deren Krisen­be­wäl­tigung oder Sinnfindung zu unterstützen und zu begleiten. Das Wissen und die (Selbst-)Erfahrung der spirituellen Dimension des mensch­lichen Lebens und Leidens werden miteinander verknüpft und Sinn -und Existenz­fragen gemeinsam erörtert.
Selbst­wahr­nehmung, Selbst­er­fahrung und der Austausch mit den anderen Teilnehmern begleitet die gesamte Ausbildung und führt automatisch zu einer Vertiefung der Inhalte.

Inhalte:

  • Modul 1: Sinn und Existenz
  • Modul 2: Coachingkompetenz
  • Modul 3: Übergangsphasen und Krisen
  • Modul 4: Krankheit und Verlust
  • Modul 5: Leben und Tod
  • Modul 6: Wege der eigenen Spiritualität
  • Abschlussarbeit: Fallreflexion

Die Ausbildung umfasst 6 Module innerhalb eines Jahres á 3 Tage (Fr-So), 2 Einzel­coa­chings und 2 Vertie­fungstage mit Selbst­er­fahrung.

Ausbil­dungs­gebühr: 3000€ bei Einmal­zahlung
oder Monatliche Kursgebühr: 12 x 260€